Das Stillsitzen in der Schule, bei den Hausaufgaben und der häufig anschließende Medienkonsum macht viele Kinder zu "Dauersitzern". Die Folge ist ein leider nicht mehr selten auftretender Bewegungsmangel.

Bewegungsmangel bei Kindern führt nicht allein zu Übergewicht sondern wirkt sich insgesamt negativ auf die körperliche Entwicklung des Kindes aus.
Besonders in der Wachstumsphase ist ein ausreichendes Maß an Bewegung für die körperliche Entwicklung wichtig.

Hier eine kurze Auflistung zu welche Folgen ein Bewegungsmangel führen kann:

  • Rückenbeschwerden
    30 bis 60 Prozent aller Kinder kommen bereits mit Haltungsschwächen in
    die erste Klasse. Eine zu schwache Rückenmuskulatur kann zu Muskel-
    Skeletterkrankungen im Erwachsenenalter, Kopfschmerzen und
    sogar zu Osteoporose führen, da sich Bewegung als ein wichtiger
    Einflussfaktor auf die Entwicklung der Knochendichte herausgestellt hat.

  • Übergewicht
    Eine Studie an 12 Kölner Grundschulen ergab, dass 14 Prozent der Schüler
    an Übergewicht leiden. Übergewicht entsteht durch eine zu hohe
    Energieaufnahme in Kombination mit einem zu geringen Energieverbrauch,
    beispielsweise durch sportliche Bewegung. Besonders tragisch dabei ist,
    dass aus übergewichtigen Kindern meist auch übergewichtige Erwachsene,
    mit allen damit verbunden gesundheitlichen Risiken, werden. Die
    Lebenserwartung von Übergewichtigen ist daher deutlich geringer als die der
    normalgewichtigen Bevölkerung.

  • mangelnde Koordination
    Bereits in früher Kindheit wird die Bildung von Synapsen innerhalb des
    Nervensystems durch Bewegung gefördert. Werden nicht genügend Reize
    gesetzt, verkümmern die Sinne und die Motorik wird dadurch eingeschränkt.
    Durch Bewegung werden also Bewegungsabläufe geschult und optimiert.
    Besonders im Kinder- und Jugendalter lassen sich diese Fähigkeiten schnell
    und einfach erlernen. Sollte diese Chance verpasst werden können diese
    Fertigkeiten im späteren Leben, wenn überhaupt, nur unter großen Mühen
    nachgeholt werden. Kinder mit einer unzureichenden Koordination, verfügen
    aufgrund einer schwächeren Muskulatur beispielsweise über ein
    vermindertes Gleichgewichtsgefühl was zu häufigeren Verletzungen führen
    kann.

  • Schwächung des Immunsystems
    Das Immunsystem wird durch körperlich Bewegung gestärkt, da durch
    regelmäßige Belastung ein ständiger Reiz entsteht die Muskulatur zu
    reparieren und das Immunsystem auf Trab zu halten. So sind trainierte
    Menschen weniger infektanfällig und verfügen über effizientere
    Muskelzellen als Untrainierte. Mittlerweile ist auch belegt, dass körperliche
    Aktivität zu einem geringeren Erkrankungsrisiko an Krebsarten wie Darm-,
    Brust-, oder Prostatakrebs führt.

  • Einschränkung der geistigen Leistungsfähigkeit
    Ein ausreichendes Maß an Bewegung wirkt sich positiv auf die geistige
    Leistungsfähigkeit und damit auf die schulischen Leistungen aus. Kinder die
    sich ausreichend körperlich betätigen verfügen, laut einer Studie der
    Deutschen Sporthochschule Köln, über eine bessere Konzentrationsfähigkeit
    als ihre nicht so aktiven Altersgenossen. Eine durch Bewegung, verbesserte
    Durchblutung des Gehirns wirkt ebenfalls positiv auf die Gedächtnisleistung.

  • Herz - Kreislauferkrankungen
    Ernste und auf längere Sicht tödliche Folgen von Bewegungsmangel sind die
    sog. Herz-Kreislauferkrankungen wie Diabetes mellitus Typ II, Bluthochdruck,
    Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Diese Krankheitsgruppe stellt
    die Haupttodesursache für Männer und Frauen in Deutschland dar.